Der Hamburger Dom: Ein Riesenspektakel hoch Drei

Als eines der größten Volksfeste der Welt ist auch der Hamburger Dom für jeden Hamburg-Gast einen Besuch wert. Dreimal im Jahr, einmal im Frühjahr, einmal im Sommer und einmal im Winter lockt der Dom Tausende Besucher auf das Heiligengeistfeld in der Hamburger Innenstadt. Die zentrale Lage macht das Spektakel gut erreichbar und erlaubt das Auto zu Hause zu lassen.

Jahrmarkttrubel am Nachmittag

Der Hamburger Dom öffnet für die Dauer von vier Wochen immer vom Nachmittag bis in die späten Abendstunden seine Tore. Durch die lange Dauer könnten regelmäßige Besucher der Hansestadt den Eindruck bekommen, dass am Heiligengeistfeld irgendwie immer Dom ist, denn mit Abbau und Aufbau nimmt das Fest die Fläche einen Großteil des Jahres in Anspruch. Seinen Namen hat der Hamburger Dom übrigens von Ereignissen aus dem 14. Jahrhundert, bei denen sich Schausteller, Handwerker und Gaukler, das Recht erstritten, sich bei typischem schlechten Hamburger Wetter, dem sogenannten „Schietwetter“ in den Mariendom zu begeben. Ende des 19. Jahrhunderts zogen die Schausteller dann mitsamt dem Dom um aufs Heiligengeistfeld.

Was man hier geboten kriegt!

Das Spektakel bietet alles was man von einem Jahrmarkt erwartet, nur in Groß. Im Mittelpunkt des Interesses stehen natürlich die spektakulären, aber auch die traditionellen Fahrgeschäfte, wie das große Riesenrad, das auch das Wahrzeichen des Hamburger Doms ist. Ein Themenspezial bildet seit ein paar Jahren ein weiteres Highlight und füllt eine zusätzliche Erlebnis-Area. Dazu kommen die typischen kulinarischen Spezialitäten eines Volksfestes, die den typischen Jahrmarktsduft verbreiten: Zuckerwatte, gebrannte Mandeln und kandierte Früchte hüllen die Hamburger Luft süßlich ein und locken Groß und Klein an die Stände. An Losbuden und Schießständen, beim Entenangeln und beim Ballwerfen kann man seine Geschicklichkeit erproben und typische Jahrmarktspreise gewinnen. Große Tiere und kleine Lebkuchenherzen füllen die Arme der Menschen, die zur Dom-Zeit rund um das Heiligengeistfeld anzutreffen sind. Zum Abschluss gibt es auch auf dem Dom ein riesiges Feuerwerk, bis es zum nächsten Mal heißt: „Komm wir gehen zum Dom!“


Bilder © 2012 by Phillip Hoffmann
Informationen zum Frühlingsdom 2012 gibt hier.

Kartenausschnitt vom Hamburger Dom

Kartenausschnitt vom Hamburger Dom