Rocky: das Musical – Fight From The Heart

Mit der Bühnenadaption des weltberühmten Boxerfilms „Rocky“ aus dem Jahr 1976 darf sich Hamburg über eine echte Weltpremiere freuen, bei der die ganze Musicalwelt auf die Hansestadt blicken wird. Produziert wird das Musical von niemand Geringem als von Rocky selbst, Hollywoodstar Sylvester Stallone, und von den Klitschko-Brüdern.

Rocky: vom Kultfilm zum Musicalhit

Schon die Entstehungsgeschichte von Rocky war der Stoff, aus dem Hollywoodträume sind: Der damals 28-jährige erfolglose Schauspieler und Drehbuchautor Sylvester Stallone verfolgte den Kampf der Boxlegende Muhammad Ali gegen einen unbekannten jungen Herausforderer namens Chuck Wepner, der sich dem großen Favoriten erst in der letzten Runde durch KO geschlagen geben musste. Dies inspirierte Stallone zu einem Drehbuch über eine ähnliche Figur, den jungen Rocky Balboa, ewig auf der Verliererseite des Lebens, ehe er noch einmal die ganz große Chance erhält, gegen den Schwergewichtschampion Apollo Creed anzutreten.

Das Logo von "Rocky - Das Musical"

Logo © Stage Entertainment 2012

Stallone fand zwar Interessenten für sein Drehbuch, doch zunächst bestanden die Produzenten darauf, einen der damals berühmten jungen Hollywoodstars für die Titelrolle zu verpflichten. Stallone gab jedoch nicht nach: Er wollte selbst Rocky sein. Die Produzenten gaben nach und speisten den Nobody mit einer niedrigen Gage ab und einer prozentualen Beteiligung am Einspielergebnis. Was niemand ahnte: Rocky wurde zum Welterfolg und Stallone zum Superstar und Millionär. Doch Rocky wurde nicht nur bei den Fans ein Erfolg: Auch die Kritiker liebten die Geschichte des kämpferischen Underdogs und zeichneten Rocky 1977 mit den Oscars für den besten Film und die beste Regie aus.

Nach mehreren Filmfortsetzungen kommt die Geschichte von Rocky nun auch auf die Musicalbühne nach Hamburg: Hier ist es Musicalstar Drew Sarich, der in die großen Fußstapfen von Sylvester Stallone als Titelheld treten wird. Musik und Texte stammen vom erfolgreichen amerikanischen Team Lynn Ahrens und Stephen Flaherty, die am Broadway bereits mehrere große Erfolge feierten und für „Ragtime“ mit dem begehrten Tony Award für die beste Musik ausgezeichnet wurden.

Für Rocky wird die Bühne zum Boxring

Für Rocky wird das Operettenhaus an der Reeperbahn auf originelle Weise umgestaltet: Ein Teil des Parketts verwandelt sich für den großen finalen Boxkampf zwischen Rocky und Apollo Creed zum Boxring – und das Publikum sitzt in der ersten Reihe!

Tickets für Rocky sind bereits ab 49,89 Euro zu haben – die begehrten Plätze im Golden Circle, gleich am Boxring, kosten dagegen natürlich ein wenig mehr. Für Kinder bis 14 Jahre, Schüler, Studenten, Senioren ab 65 Jahren und Schwerbehinderte sind Rabatte erhältlich.

Für auswärtige Besucher, die als eine der ersten die Welturaufführung des neuen Musicalhits Rocky in Hamburg erleben möchten, gibt es attraktive Pauschalpakete mit einer Übernachtung im Hotel der Wahl, Hamburg Card und Reiseführer sowie auf Wunsch auch der Anreise per Bahn oder Flugzeug.