Kölnmesse: Messe mit starken Impulsen

Die Koelnmesse setzt vielfach Trends in der Gesellschaft. So werden auf der Nahrungsmittelmesse Anuga die neuesten Ernährungstrends vorgestellt, während die GamesCom vor allem junge Computerliebhaber anzieht, um die neuesten Computerspiele auszuprobieren. Das Medieninteresse an den Kölner Messen ist daher in der Regel sehr hoch.

Besuchermagnet Koelnmesse

Die Koelnmesse besteht aus den beiden zusammengehörigen Ost- und Nordhallen, die selten beide von der gleichen Veranstaltung belegt werden, sodass vielfach zwei Messen parallel stattfinden können. Insgesamt verfügt die Koelnmesse über 11 Hallen und 2 Kongresszentren, in denen jährlich rund 80 internationale Messen und 2.000 Kongresse stattfinden, die wiederum 2,5 Mio. Besucher als 220 auf das fünfgrößte Messegelände der Welt locken.

Seit dem Jahr 2000 firmieren die Veranstalter unter dem Namen Koelnmesse GmbH und organisieren neben den Messen in Köln selbst auch viele weitere Veranstaltungen im Ausland. Zu den wichtigsten Auftritten in Ausland gehören die „made in Germany“-Ausstellungen, die u.a. in Dubai, Tokio und Moskau zu sehen sind, sowie das Carbon Forum Asia in Bangkok, die Raumgestaltungsmesse furniPro Asia in Singapur und die Nahrungsmittelmesse im indischen Mumbai.

Ausbau des Messegeländes im Jahr 2006

Die ursprünglichen Ausstellungsräume der Koelnmesse in den historischen Rheinhallen wurden 2006 an die Stadt Köln zurückverkauft, die sie wiederum dem RTL-Medienkonzern übergab. Die Koelnmesse bekam stattdessen mit den Nordhallen auf dem ehemaligen Werksgelände der Deutz AG einen hochmodernen Neubau, der den neuesten technischen Anforderungen entspricht. Die Nordhallen ergänzen die bereits bestehenden Osthallen, die zwischen 1960 und 1990 sukzessive ausgebaut wurden.

Die Koelnmesse ist besonders bekannt für die vielen der Öffentlichkeit zugänglichen Messen, die sich mit Verbraucherthemen beschäftigen, wie die GamesCom, die Anuga, die photokina und die internationale Möbelmesse, die in ihren Branchen jeweils neueste Trends setzen. Daneben glänzt Köln auch mit hochrangingen Kunstmessen wie der ART COLOGNE und der Cologne Fine Art & Antiques, die Künstler, Galeristen und Kunsthändler an den Rhein locken. Im Jahr 2012 wurde die Art Cologne, die älteste Kunstmesse der Welt, mit dem Kölner Kulturpreis für das Kulturereignis im Jahre 2011 ausgezeichnet.

Medienstandort Köln

Die Koelnmesse profitiert von ihrem Standort in der deutschen Medienhauptstadt, die bei großen Messen eine umfangreiche Berichterstattung garantiert. Nicht nur die RTL-Mediengruppe ist in den ehemaligen Rheinhallen nun direkter Nachbar der Koelnmesse GmbH, sondern mit dem WDR ist auch die größte Sendeanstalt der ARD nur wenige hundert Meter Luftlinie entfernt vom Messegelände ansässig. Außerdem ist die Messe ein wichtiger Wirtschaftsfaktor für Köln: Ungefähr die Hälfte aller Übernachtungen in den Kölner Hotels entfallen auf Messe- und Kongressgäste.