Planten un Blomen: der größte Garten Hamburgs

Der Hamburger Stadtpark Planten un Blomen gehört zu den schönsten und größten Parkanlagen von Hamburg und macht einen wesentlichen Teil des inneren Grüngürtels der Hansestadt aus, der sich mit kleinen Unterbrechungen von der Binnenalster bis zu den St. Pauli Landungsbrücken an der Elbe um die Innenstadt legt.

Planten un Blomen, der botanische Garten von Hamburg

Der plattdeutsche Name Planten un Blomen (Pflanzen und Blumen) sagt schon, worauf es in diesem Park ankommt: Er wurde 1934 zum ersten Mal bei der niederdeutschen Gartenschau auf dem Gelände angewendet, das wiederum aus dem ersten Hamburger Zoo hervorging, der später in einen Volks- und Vogelpark umgewandelt wurde.

Die Niederdeutsche Gartenschau sorgte für eine Umgestaltung des Areals, die den ersten botanischen Garten von Hamburg mit dem Volks- und Vogelpark und den historischen Wallanlagen zusammenführte und nun Hamburgs größten Park bildet. Bei drei großen internationalen Gartenbau-Ausstellungen in den Jahren 1953, 1963 und 1973 wurde das Gelände sukzessive umgestaltet und erweitert. So kamen im Jahr 1963 die Tropengewächshäuser hinzu, in denen noch heute Pflanzen aus tropischen und subtropischen Regionen ausgestellt sind.

Jünger ist der japanische Garten, der erst 1988 gestaltet wurde und die klassische japanische Gartenkultur widerspiegelt. Mittelpunkt ist das japanische Teehaus, in dem in den Sommermonaten klassische japanische Teezeremonien gefeiert werden und andere japanische Kulturveranstaltungen stattfinden.

Kräuter und Rosen bei Planten un Blomen

Besondere Highlights des Parks sind der sogenannte Apothekergarten, in dem zahlreiche Heilkräuter wachsen und der im Rahmen von Führungen besucht werden kann, und der wunderschöne Rosengarten, in dem über 300 unterschiedliche Rosenarten heimisch sind. Die Mittelmeerterrassen mit ihren Zypressen versprühen einen Hauch von Toskana im kühlen Norden.

Zu den weiteren Gartenanlagen des Parks gehört das sogenannte Alpinum, das bereits Ende des 19. Jahrhunderts einen Teil des alten botanischen Gartens ausmachte und die Pflanzenwelt der Alpen darstellte. Während die Pflanzen später in den neuen botanischen Garten nach Klein-Flottbek umzogen, sind die Miniberge des Alpinums heute noch zu sehen.

Viel Unterhaltung im Volkspark

Die Grünanlagen von Planten un Blomen werden das ganze Jahr über ihrer Bedeutung als Park für die Hamburger Bürger gerecht. Im Sommer bieten wunderschön angestrahlte Wasserlichtkonzerte im Parksee abendliche Kurzweil, während im Musikpavillon kostenlose Live-Musik geboten wird. Für Familien gibt es eine Minigolfbahn, Ponyreiten, eine Trampolinanlage und mehrere Spielplätze sowie das beliebte Kindertheater in den großen Wallanlagen.

Sportler nutzen den Park zum Joggen oder tummeln sich im Sommer auf der Rollschuhbahn, die im Winter zu einer der größten Open-Air-Eisbahnen der Welt umgestaltet wird. Während die Rollschuhbahn im Sommer kostenlos genutzt werden darf, muss für die Eisbahn im Winter Eintritt gezahlt werden.