Beiträge mit dem Schlagwort "bayern"

Mit Zinnbauer-Effekt: HSV stoppt Talfahrt gegen Bayern

21.09.2014 - Thema: Sport - Autor: Team hhmesse.de

Zwei Punkte, null Tore, Rang 17: und dennoch sah man in Hamburg nach dem vierten Spieltag fast ausschließlich lachende Gesichter. Denn Josef Zinnbauer hat dem HSV offenbar neues Leben eingehaucht. Beim 0:0 gegen Bayern München zeigte das Team im ersten Spiel unter dem neuen Trainer die stärkste Leistung der bisherigen Saison.O-Ton Dietmar Beiersdorfer, Vorstandsvorsitzender Hamburger SV„Wir waren unter Druck, eine Leistung zeigen zu müssen, die dem HSV würdig ist. Das haben wir getan. Die Mannschaft hat sich sehr gut gezeigt, geführt von einem Trainer, der sie gut eingestellt hat. Sie hat alles umgesetzt, was man sich von einer Mannschaft vorstellt. Von daher war es ein gutes Spiel von uns. Man will immer gewinnen, doch vor dem Spiel hätte man das Ergebnis gerne genommen. Doch jetzt sind wir sehr zufrieden, wie sich Mannschaft und Trainer präsentiert haben.“Zufriedenheit suchte man beim Gegner aus München nach dem torlosen Unentschieden dagegen vergebens. Trainer Pep Guardiola zeigte beim Training am Sonntag den Einsatz, den seine Spieler nach einer anstrengenden Woche beim HSV nicht mehr auf den Platz bringen konnten. Ausgerechnet zum Wiesn-Auftakt wartet auf die Bayern und Chef-Mahner Matthias Sammer noch eine Menge Arbeit.SID tk sp

Beckenbauer: „Würde mich nicht wundern, wenn HSV punktet“

18.09.2014 - Thema: Sport - Autor: Team hhmesse.de

O-Töne 1-4 Franz Beckenbauer, Ehrenpräsident Bayern München- über die Vorbereitung von Bayern München:“Du hast acht Spieler, die bis zum Schluss dabei waren bei der WM und euphorisiert zurückkommen. Der Dante ist vielleicht weniger euphorisiert zurückgekommen nach dem 7:1, aber er war zumindest dabei.“- über den Sieg gegen Manchester City:“Sie haben eine sehr gute erste Halbzeit gespielt. In der zweiten wurde es dann weniger, aber solche Spiele helfen, um zu einer hundertprozentigen Fitness zu kommen.“- über das kommende Spiel der Bayern gegen den HSV:“Die Hamburger konnten sich in Ruhe auf das Spiel vorbereiten – naja, in Ruhe ist vielleicht ein wenig übertrieben. Mich würde es nicht wundern, wenn der HSV zu Punkten käme.“- über die Probleme des Hamburger SV:“Es wird viel zu viel gesprochen. Jeder im Aufsichtsrat oder im Vorstand hat seine eigene Zeitung. Ich hoffe, dass es nicht wieder eine Saison wird wie die letzte.“O-Ton 5 Johan Cruyff, Niederländische Fußball-Ikone- über den Saisonstart von Bayern München:“In die Liga zurückzukehren, nach so einem erfolgreichen Jahr, ist immer schwierig. Also werden eine Menge Leute kleinere Fehler machen und gestern spielten sie schon ein gutes Spiel, aber zu Beginn der Saison sind diese kleinen Fehler noch vorhanden, wie auch gestern in der letzten Minute bei Agüero. Das sind diese kleinen Fehler. Zehn Zentimeter, bei denen jemand rechtzeitig da ist oder halt zu spät.“SID xam tkWeitere Informationen:Schwerin, 18.September (SID) – Fußball-„Kaiser“ Franz Beckenbauer sieht die fortwährende Krise bei Bundesliga-Dino Hamburger SV als hausgemacht an. „Man hat es einfach versäumt, mit dieser wunderschönen Stadt Hamburg und mit den ganzen Sponsoren, die es da gibt, Frieden zu schließen und sie einzubinden. Es wird viel zu viel gesprochen, jeder im Vorstand und Aufsichtsrat hat eine eigene Zeitung, wird ständig zitiert. Da kann nie Ruhe in diesen Verein kommen“, sagte der Ehrenpräsident von Bayern München am Donnerstag am Rande eines Golf-Turniers in Schwerin.Beckenbauer (69), 1980 bis 1982 selbst für den HSV aktiv, bedauert diese Situation, wie er bekannte. „Ich bin alter HSVer und weiß, wie die Leute darunter leiden.“Nach dem Trainerwechsel von Mirko Slomka zu Josef Zinnbauer gibt Beckenbauer dem Tabellenletzten am Samstag (15.30 Uhr/Sky) jedoch gute Chancen auf eine Überraschung gegen seine Münchner. „Die Bayern sind klarer Favorit, aber die Aufgabe ist schwer. Die Hamburger haben nichts zu verlieren, eine einfachere Aufgabe für den neuen Trainer kann’s nicht geben, denn keiner erwartet irgendetwas. Sie können eigentlich nur überraschen“, sagte er.Beim 1:0 der Bayern zum Auftakt der Champions League gegen den englischen Meister Manchester City will Beckenbauer beobachtet haben, dass die Mannschaft von Trainer Pep Guardiola „noch nicht bei 100 Prozent“ ist. Die Hamburger dagegen hätten sich sportlich in Ruhe vorbereiten können, „ohne Belastung. Mich würde es nicht wundern, wenn der HSV zu Punkten käme“.SID mm dk

Van der Vaart bleibt Kapitän

09.08.2014 - Thema: Sport - Autor: Team hhmesse.de

Mit Rafael Van der Vaart als Kapitän geht der Hamburger SV in die neue Saison. Somit bestätigt der 31-Jährige seine Führungsrolle und beendet Spekulationen um einen möglichen Transfer ins Ausland. Weitere Nachrichten rund um die Welt des Fußball sehen Sie hier in den SPORT1 News.

SID SoccerNews: Rückblick 22. Spieltag

23.02.2014 - Thema: Aktuelle News - Autor: Team hhmesse.de

Der Himmel über Hamburg, er strahlt wieder. Bei schönstem Sonnenschein genossen die Spieler des Hamburger SV das Auslaufen am Tag nach dem überraschenden 3:0-Erfolg über Borussia Dortmund. Der Glaube an den Klassenerhalt ist zurück in der Hansestadt. Dank Hoffnungsträger Mirko Slomka.O-Ton Tolgay Arslan, Hamburger SV:“Er ist ein Arbeiter, wir haben in der Woche doppelt so viel trainiert, wie davor. Und das sieht man auch in den Läufen, die wir im Spiel gemacht haben.“O-Ton Hakan Calhanoglu, Hamburger SV:“Bei dem Trainer müssen wir viel Laufbereitschaft zeigen und wir sind deshalb auch im Spiel viel gelaufen.“O-Ton Johan Djourou, Hamburger SV:„Auch mit Spaß und ich glaube der ist auch zurück.“O-Ton Tolgay Arslan, Hamburger SV:„Das ist keine Magie, sondern Arbeit.“Die Grusel-Serie mit sieben Liga-Pleiten in Folge ist Geschichte. Der HSV kommt in Form und das gerade rechtzeitig zum Nordderby gegen Werder Bremen.O-Ton Tolgay Arslan, Hamburger SV:„Ja, wie gesagt, wir müssen nachlegen, sonst war der Sieg nicht ganz so viel wert. Wir sind gut drauf.“Das Selbstvertrauen in Hamburg ist zurück. Der Slomka-Effekt, er hat eingesetzt.Verkehrte Welt dagegen bei Borussia Dortmund. Zwar strahlte auch über Borussias Trainingsgelände die Sonne, die Vorbereitung auf das Achtelfinal-Hinspiel der Champions League in St. Petersburg ist den Schwarz-Gelben dennoch mächtig misslungen. Wähnte man sich bei BVB auf einem guten Weg zu alter Stärke, setzte es in Hamburg völlig überraschend eine deftige Auswärtsniederlage – Der BVB ist gewarnt.1) Bayer viel zu brav1:3-Niederlage in WolfsburgBei der 1:3-Niederlage in Wolfsburg zeigte die Elf von Trainer Sami Hyypiä erneut eine ernüchternde Vorstellung. Die letzten vier Pflichtspiele hat die Werkself verloren. Und in Zeiten der Krise zeigt sich: Der Mannschaft fehlt ein Profi, der sich gegen Niederlagen stemmt und die Kollegen mitreißt. Einer, wie es Sami Hyypiä früher war. In dieser desolaten Verfassung droht Bayer sogar die erneute Qualifikation für die Champions League zu verspielen.2) Historische Krise in Stuttgart Siebte VfB-Niederlage in Folge Die Pleitenserie beim VfB Stuttgart hat mit dem 1:2 gegen Hertha BSC eine historische Dimension erreicht. Begünstigt von zwei umstrittenen Entscheidungen des Schiedsrichters hat sich der rasante Absturz fortgesetzt – trotz einer ansprechenden Leistung.O-Ton Fredi Bobic, Sportvorstand VfB Stuttgart:„Wir haben uns nicht aus der Ruhe bringen lassen, auch nicht nach dem 0:1. Das war die richtige Reaktion und irgendwann musst du dieses Quäntchen Glück auch wieder haben.“Und das sollte der VfB bald wieder haben. Sieben Niederlagen in Folge – Vereinsnegativrekord aus der Saison 1986/87 eingestellt. Der zweite Bundesliga-Abstieg der Vereinsgeschichte wird mehr und mehr zu einem realen Szenario.3) Rekord-Bayern siegen weiterMeisterschaft schon im März möglich14. Sieg in Folge, seit 47 Spielen ungeschlagen: Bayern München spaziert in der Bundesliga weiter locker und souverän dem 24. Titel entgegen. Vier Tage nach dem Achtelfinal-Hinspiel-Sieg in der Champions League beim FC Arsenal fertigte der Triple-Gewinner auch Hannover 96 mit 4:0 ab und baute seinen Vorsprung an der Tabellenspitze auf unglaubliche 19 Punkte aus.Damit könnten die Rekord-Bayern als erster Bundesliga-Klub bereits im März den Titelgewinn feiern. Kunstschütze des Spieltags: Hakan Calhanoglu (Hamburger SV)Es läuft die erste Minute der Nachspielzeit, als sich Hakan Calhanoglu den Ball zurecht legt und ihn aus 41 Metern in einer spektakulären Flugkurve zum 3:0-Endstand im Dortmunder Kasten versenkt. Ein absolutes Traumtor des 20-Jährigen.O-Ton Marcell Jansen, Hamburger SV:„Verrücktes Tor, freut mich für ihn. Das kann er sich in seiner Videoaufzeichnung in der Zukunft mal angucken.“Es wäre keine Überraschung, sollte es der Kunstschütze des 22. Spieltages in die nähere Auswahl zum Tor des Jahres schaffen.SID sn ek