Beiträge mit dem Schlagwort "slomka"

HSV bestätigt: Trainer Slomka entlassen

15.09.2014 - Thema: Sport - Autor: Team hhmesse.de

Der Hamburger SV hat sich nach dem enttäuschenden Saisonstart von Trainer Mirko Slomka getrennt. HSV-Mediendirektor Jörn Wolf bestätigte entsprechende Medienberichte am späten Montagabend.Die Norddeutschen haben als Tabellenletzter nach drei Spieltagen noch kein Tor geschossen und nur einen Punkt auf dem Konto. Slomka hatte den Posten als Nachfolger von Bert van Marwijk erst im Februar dieses Jahres übernommen. Der 47-Jährige war der zehnte HSV-Trainer in den vergangenen vier Jahren.SID ek

Slomka unter Druck: Beim HSV muss die Wende her

12.09.2014 - Thema: Sport - Autor: Team hhmesse.de

Mirko Slomka steht beim HSV schon am dritten Spieltag wieder unter Druck. Nach der peinlichen 0:3-Niederlage gegen Aufsteiger Paderborn muss beim Nord-Duell in Hannover die Wende gelingen.  O-Ton 1: Mirko Slomka, Trainer Hamburger SV“Wir waren alle schockiert, und das habe ich auch deutlich gemacht, was den Auftritt hier zu Hause anging gegen Paderborn. Da müssen wir nicht drüber diskutieren. Wir sind jetzt am dritten Spieltag, wir wollen punkten in den nächsten Wochen und damit möchten wir gerne in Hannover anfangen.“ Für Geburtstagskind Slomka wären Punkte aus der niedersächsischen Landeshauptstadt ein schönes nachträgliches Geschenk. Denn dass das Team nahtlos an die katastrophalen Leistungen der Vorsaison anknüpft, daran will man in Hamburg aber noch nicht glauben. O-Ton 2: Thomas von Heesen, Aufsichtsrat Hamburger SV“Man muss in Ruhe weiterarbeiten. Das hat man vorher wahrscheinlich auch gesagt, aber der Fokus liegt ganz klar darauf, die Mannschaft weiterzuentwickeln und Spieler für die nächsten Jahre zu entwickeln, um kurzfristig und langfristig Erfolg zu haben. Jetzt zählt aber auch, dass man kurzfristigen Erfolg hat, dass die Ergebnisse zählen und am Ende des Tages auch die Art und Weise. (…) Jetzt sind die Jungs dran auf dem Platz und wir glauben an diese Spieler. Die müssen einfach nur den Hintern in die Hand nehmen und Gas geben.“ Dabei helfen soll Hoffnungsträger Lewis Holtby. In letzter Sekunde verpflichtet, soll er dem HSV-Spiel Struktur verleihen und genauso wie die Neuzugänge Nicolai Müller und Julien Green die Offensive beleben und endlich die ersten Bundesliga-Tore für den HSV erzielen. Doch auch IM Tor gibt es Handlungsbedarf. Ob René Adler erneut im Tor stehen wird oder doch Jaroslav Drobny eine Chance erhält, wollte Slomka noch nicht verraten. Doch trotz der Probleme ist und bleibt der 47-Jährige Optimist.O-Ton 3: Mirko Slomka, Trainer Hamburger SV“Ich bin voller Vorfreude auf diese Partie. Weil die Mannschaft mir großen Spaß gemacht hat in den letzten Tagen auf dem Platz. Weil sie spritzig und feurig war. Und weil sie Lust hat, dieses 0:3, was wir hier zuhause gegen Paderborn erleben mussten, wettzumachen, gutzumachen und in den nächsten Wochen dann auch Punkte einzufahren für den HSV.“ Doch die schlechten Nachrichten reißen nicht ab: Ausgerechnet Kapitän Rafael van der Vaart fällt mit einer Wadenzerrung erneut für mindestens zwei Wochen aus. Auch Marcell Jansen erweitert nach einem Muskelfaserriss die Verletztenliste. Noch mehr Verantwortung für Holtby, Green und Müller.SID xkb ek tk pm

Hoffnungsträger Holtby „brennt“ auf den HSV

02.09.2014 - Thema: Sport - Autor: Team hhmesse.de

Lewis Holtby ist zurück in der Bundesliga. Am Dienstagmorgen absolvierte der frühere Schalker sein erstes Training beim Hamburger SV. Der 23-jährige offensive Mittelfeldspieler soll den HSV aus der Krise helfen – und hat offenbar richtig Lust darauf.O-Ton 1, Lewis Holtby, Hamburger SV:„Ja, für mich war einfach wichtig, dass ich ein super Gespräch mit Dietmar Beiersdorfer hatte. Ich freue mich hier auf diesen Neuaufbau und auf diesen riesigen Klub hier in Deutschland. Man darf nicht vergessen, dass der HSV immer noch eine riesige Tradition und einen riesigen Background hat. Für mich ist es einfach eine reizvolle Aufgabe.“ O-Ton 2, Lewis Holtby, Hamburger SV:„Ich glaube an meine Fähigkeiten. Ich glaube auch daran, dass ich mit einer positiven Einstellung hierhin komme. Ich habe Lust, dem Verein wieder Kontinuität mitzugeben.“Holtby spielte bei den Tottenham Hotspurs zuletzt keine große Rolle mehr. Nun möchte der dreimalige Nationalspieler sich in der Bundesliga wieder beweisen. Erst einmal für ein Jahr. Bei Erfolg aber vielleicht auch länger – wenn der HSV die Kaufoption zieht.SID xkw ek

Traditionsduell zum Ligastart: Köln empfängt den HSV

22.08.2014 - Thema: Sport - Autor: Team hhmesse.de

Es ist eine der großen Fragen vor der neuen Bundesliga-Spielzeit: Wo führt der Weg des Hamburger SV hin? Der Bundesliga-Dino will die vergangene Seuchensaison mit dem Fast-Abstieg möglichst schnell hinter sich lassen. Die Hoffnung in Hamburg ist groß, dass es wieder aufwärts geht. Doch vor dem Auftaktspiel bei Aufsteiger 1. FC Köln bleibt ein großes Stück Ungewissheit.O-Ton 1 Dietmar Beiersdorfer, Vorstandsvorsitzender Hamburger SV“Wir haben uns extra auch dafür committed, keine Platzierungen anzugeben als Ziel. Was wissen wir, was weiß ich, was im Mai ist. Und das interessiert uns jetzt auch gar nicht, was im Mai ist, sondern es interessiert uns nur was heute ist und was morgen ist und in Köln passiert.“Der Hamburger SV befindet sich im strukturellen Umbruch. Die Mannschaft wurde punktuell verstärkt. Torjäger Pierre-Michel Lasogga ist nun dauerhaft aus Berlin verpflichtet und im Mittelfeld sind der Schweizer WM-Fahrer Valon Behrami sowie der Ex-Mainzer Nicolai Müller hinzugekommen. Der Start verlief im Pokal mit dem Zittersieg nach Elfmeterschießen bei Energie Cottbus holprig. Panik entsteht in Hamburg dennoch zumindest nach außen noch nicht.O-Ton 2 Mirko Slomka, Trainer Hamburger SV“Es ist ein Prozess, der im Gang ist und die Mannschaft wird Selbstvertrauen daraus entwickeln, dass sie ihre Spiele und auch kleine Ziele auf dem Platz verfolgt und diese Ziele dann für sich mitnimmt und daraus dann auch Souveränität entwickelt. Wir haben einen starken Willen, das haben wir im Trainingslager gesehen, in allen Trainingseinheiten, die wir gemacht haben. Und jetzt brauchen wir noch Selbstvertrauen und der entwickelt sich mit Erfolg.“Ein Sieg direkt im ersten Spiel würde da enorm helfen. Auftaktgegner Köln ist eine Bereicherung für die Liga, sagt Mirko Slomka. Und beim FC geht man die erste Saison nach zwei Jahren Zweitklassigkeit ebenfalls sehr realistisch und ungewohnt ruhig an. Der Klassenerhalt – mindestens Platz 15 – wird als Ziel ausgegeben. Verstecken will sich der Zweitliga-Meister aber keineswegs.O-Ton 3 Peter Stöger, Trainer 1. FC Köln „Wir werden schon versuchen, im eigenen Stadion, im ersten Bundesliga-Spiel auch offensiv orientiert aufzutreten. Wenn es die Möglichkeit gibt und wir viel Ballbesitz haben, dann werden wir auch versuchen, das so umzusetzen.“Der Meister der Bundesliga-Gründungssaison gegen den Bundesliga-Dino – ein traditionsreiches Duell zum Start. Und es wird gleich einen ersten Fingerzeig geben, wo die Reise für Köln und Hamburg in dieser Spielzeit hingeht.SID xcs tk

Slomka über Köln: „Die Mannschaft ist ein Gewinn für die Liga“

21.08.2014 - Thema: Sport - Autor: Team hhmesse.de

O-Töne 1-3, 5, Mirko Slomka, Trainer Hamburger SV:- zur Personalsituation („Uns ärgert, dass der ein oder andere Spieler ausfällt“)- zum Saisonstart („Wir freuen uns auf den Start in die Bundesliga“)- zum Gegner („Die Kölner Mannschaft ist ein Gewinn für die Bundesliga“)-über Neuzugang Cleber („Er ist voll im Spielrhythmus“)O-Ton 4, Dietmar Beiersdorfer, Vorstandsvorsitzender Hamburger SV:- über die Zielsetzung („Was wissen wir, was weiß ich, was im Mai ist“)SID xkw jlWeitere Informationen zu diesem Thema:Hamburg, 21.August (SID) – Der neue Vorstandsvorsitzende Dietmar Beiersdorfer mag vor dem Bundesliga-Start für den Hamburger SV keine konkrete Prognose abgeben. „Das entspricht einfach unserem derzeitigen Gefühl. Das wahre Leistungsvermögen können wir alle noch gar nicht richtig einschätzen. Da blicken wir im Winter sicher besser durch“, sagte der Ex-Nationalspieler in einem Interview auf der Vereinshomepage.Man werde, so der 50-Jährige in kleinen Etappen vorangehen: „Ein erstes Ziel war das Weiterkommen im Pokal. Jetzt geht es darum, dass wir in den Spielen gegen Köln und Paderborn bis zur Länderspielpause einen guten Start in die Liga schaffen.“SID af rd

HSV vor Pokal: Mit neuen Gesichtern soll Erfolg zurückkommen

14.08.2014 - Thema: Sport - Autor: Team hhmesse.de

Es gibt viele neue Gesichter zu bestaunen in Hamburg. Der HSV im Umbruch – eine logische Konsequenz nach der verkorksten Vorsaison. Die Vorbereitung neigt sich dem Ende – Trainer Mirko Slomka sieht die Mannschaft zum aktuellen Zeitpunkt in einer guten Verfassung.O-Ton 1 Mirko Slomka, Trainer Hamburger SV„Sehr gut, weil ich merke, dass die Mannschaft große Lust hat, endlich zu starten, weniger Lust hat, dass sie weiterhin mit mir dieses quälende Programm absolvieren muss. Deswegen freut sich jetzt jeder auf relativ normale Abläufe in den Wochen zwischen den Pflichtspielen. Sie sind willig, am Montag zu starten und einzusteigen in die neue Saison.“Am Montagabend wartet im DFB-Pokal mit Drittligist Energie Cottbus die erst Bewährungsprobe. Ein Gegner, den es nicht zu unterschätzen gilt.O-Ton 2 Mirko Slomka, Trainer Hamburger SV„Ich glaube, es ist auch wichtig zu wissen, dass die alle gut kicken können. Ich sage auch immer, dass viele Spieler taktisch und technisch sehr gut ausgestattet sind und dass es dann an einigen Prozentpunkten liegen wird, dass man Bundesliga-Spieler wird und wir haben diese Prozentpunkte mehr und deshalb müssen wir das Spiel auch gewinnen.“Mit dem früheren Mainzer Nicolai Müller und dem von Lazio Rom verpflichteten Valon Behrami setzt Trainer Slomka vor allem im Mittelfeld auf frischen Wind.O-Ton 3 Mirko Slomka, Trainer Hamburger SV„Nicolai ist gut eingeschlagen. Er hat immer noch ein bisschen Probleme mit seinen Adduktoren, aber man sieht gerade an seiner Endgeschwindigkeit an seinem Antritt, dass er für uns eine klasse Option ist in der Offensive, auf allen Positionen eigentlich.“„Bei Valon Behrami ist es glaube ich auch klar, dass wir ihn als aggressive Leader im Zentrum geholt haben. Das ist so ein Typ, den wir brauchen.“Auch auf die Neuzugänge der Hamburger wird es ankommen. Ein erstes Mal am Montag, wenn es für den Bundesliga-Dino in Cottbus darum geht, einen positiven Start in die Saison hinzulegen.SID xjs tk

   123  »