Die Hamburg Freezers

27.02.2013 - Thema: Sport, Veranstaltungen - Autor: Team hhmesse.de

Die Eishockeymannschaft Freezers aus Hamburg spielt zurzeit in der Deutschen Eishockey Liga. Die direkte Nachfolgeorganisation der München Barons, die 2002 in die Hansestadt umsiedelte, ist ein Sportverein mit einem Unterhaltungsbetrieb – ganz nach dem Vorbild US-amerikanischer Profimannschaften.

© Comstock/Thinkstock

© Comstock/Thinkstock

Der Verein

Die Vereinsfarben sind Kristallblau und Weiß. Nach dem Umzug aus München erreichten die Freezers nach zwölf Auswärtsspielen Platz acht. Anschließend wurde der Kader mit einigen Profis aus den amerikanischen Profiligen verstärkt, sodass die Mannschaft ihre bis heute beste Platzierung, den dritten Tabellenrang, erreichen konnte. Jedoch verloren die Freezers im Endeffekt gegen den späteren deutschen Meister, die Frankfurt Lions. Trotzdem konnten die Zuschauerzahlen weiterhin gesteigert werden. Mit fast 13 Tausend Besuchern war das darauf folgende Play-off-Halbfinale der Eishockey-Oberliga in der O2 World Arena im Jahre 2004 der größte Erfolg des Clubs. Der Zuschauerschnitt übertraf alle Erwartungen und brachte eine noch nie da gewesene Eishockey-Euphorie in der Hansestadt mit sich. Im gleichen Jahr wurde der Club mit einem Marketingpreis in der Kategorie Sportveranstaltung ausgezeichnet. Die nächste Saison war von Spielerstreiks geprägt, im Zuge derer zahlreiche Spieler aus Amerika in die DEL wechselten. So konnten zum Beispiel die Eisbären Berlin gleich drei Profis aus Nordamerika verpflichteten. Die Freezers verzichteten jedoch auf diese Möglichkeit. Kurze Zeit später unterlagen sie dem EHC München. Auch die nachfolgenden Spielzeiten waren sowohl von Erfolgen als auch von Niederlagen geprägt. Zum Beispiel qualifizierte sich die Mannschaft 2008 für die Play-offs, verlor jedoch im Viertelfinale gegen die Eisbären Berlin und erreichte mit dem achten Platz der Hauptrunde das sportliche Minimalziel. 2010 verpassten zum ersten Mal in ihrer Geschichte den Einzug in die Play-offs.

Die Trainer

Der Kanadier Sean Simpson war der erste Trainer der Hamburg Freezers nach dem Umzug aus München. Er konnte mit der Mannschaft einige Erfolge erzielen. 2003 wurde er durch seinen Landsmann Dave King ersetzt, der das Team ebenfalls voran brachte. 2005 wurde King entlassen. Sein Co-Trainer Mike Schmidt übernahm den Job bis 2006. Danach folgte der Italo-Kanadier Bill Stewart. Mit ihm konnten sich die Feezers drei Jahre hintereinander für die erste Runde der Play-offs qualifizieren. Die Mannschaft verlor jedoch in den jeweiligen Anschlussspielen. Nach viel Kritik wurde Stewart 2008 beurlaubt. Noch im gleichen Jahr wurde Paul Gardner von der Vereinsführung verpflichtet. Bis 2012 war Stéphane Richer sein Nachfolger, der von Benoît Laporte abgelöst wurde.

Der Spielplan

Wer die aktuellsten Eishockeynews über das Team lesen möchte, sollte im Internet nachschauen oder zu einem der kommenden Spiele erscheinen:

  • 01.03.2013, 19:30: Hamburg Freezers – Grizzly Adams Wolfsburg
  • 03.03.2013, 14:30: Hamburg Freezers – Kölner Haie
  • 05.03.2013, 19:30: Hamburg Freezers – Krefeld Pinguine
  • 10.03.2013, 14:30: Hamburg Freezers – EHC München

Ähnliche Videos


Bisher wurden 0 Kommentare geschrieben.

Kommentar verfassen